Lineartranslatoren

Vakuum-Kammern müssen dicht sein, im Inneren sind jedoch Bewegungen nötig. Die UHV-Lineardurchführung oder der UHV-Lineartranslator ist ein Gerät zum Probenhandling in Vakuumkammern der Forschung und in Entwicklungslabors. Sie ermöglichen von außen gesteuerte Bewegungen in einer Vakuumkammer. Die vorgestellte Lineardurchführung besteht aus der Linearschiene, dem Antrieb, dem Flansch zur Kammer, dem beweglichen Flansch und der Abdichtung durch den Membranbalg. Die UHV-Lineardurchführung nimmt im Inneren die Mechanik des Anwenders auf, an deren Ende z.B. ein Probenträger sitzt. Zusammen mit dieser einzusetzenden Einheit, z.B. einer Drehdurchführung mit Probenheizung oder einem Kryostat, kann der Translator als Durchführung betrieben werden.

Typ LA ist eine offene Konstruktion mit zwei Führungswellen und Spindel für manuell gesteuerte Bewegung. Verfügbare Größen sind DN16 und DN40, Hübe 50,100,150. Die Vorteile liegen in Bezug auf den Bauraum. Verwenden Sie diesen Entwurf, wenn der Platz begrenzt ist.

Typ LB ist eine Konstruktion mit zwei Führungswellen und Spindel für manuell gesteuerte Bewegung, die mehr Steifigkeit aufweist und zum Schutz der Führung abgedeckt ist. Verfügbar in den Größen DN40,63 Hübe bis 1500, motorisiert oder manuell angetrieben.

Typ L ist ein linearer Präzisions-Translator mit einer Auflösung von 0,01 mm bei manueller Steuerung. Zwei Wellen und Spindel sind im Gehäuse integriert für höchste Steifigkeit und Präzision, motorisiert oder manuell angetrieben, Größen DN40,63,100,150; Hübe 50 bis 400.